Dienstag, 26. November 2013

Beginn der Eigenleistungen

Nachdem der Stelltrupp und die Elektriker sich verabschiedet haben, ging es mit den Eigenleistungen los.
Das heißt:

-180mm Dämmung schneiden und ins Gefach klemmen
-PE-Dampfbremsfolie verlegen, tackern und abkleben

-Konterlattung 60x40 zuschneiden und im Abstand von 37cm und 5x120mm Würth Assy Schrauben             anschrauben
-60mm Dämmung zuschneiden und zwischen die Konterlattung klemmen
-Rigipsplatten an allen Decken und Dachschrägen anbringen


Kleine Tipps für alle die das Ausbaupaket auch in Eigenleistungen leisten wollen.
Besorgt euch einen Plattenlift, das Teil spart euch ne Menge Kraft, zumindest an den Decken. Die Dachschrägen gehen am besten mit drei oder mehr Leuten. Bis auf die Dachschrägen mit Rigips zu verkleiden und die ein oder andere helfende Hand habe ich alles alleine geschafft.



 















 








Ein Magazinschrauber aka "Kalaschnikow" ist Gold wert. Wir haben gute 3000 Schrauben verballert.



Besorgt euch ein gutes Dämmstoffmesser. Ich habe mir das von Isover gegönnt und bereue es nicht. Ich habe es nicht nachschleifen müssen. Beim ersten Schnitt geht es zwar nicht ganz durch die Dämmung, wenn man diese dann aber ein wenig anhebt, kann man gut mit dem Wellenschliff vom Messer den rest durchtrennen. Alles eine Sache der Übung ;-)






Da die Konterlattung immer mittig auf den Sparren endet, müssen diese auch gesägt werden. Eine Kappsäge macht hier am meisten Sinn und geht am schnellsten.






Der Übergang von der Dachschräge zur Decke hat mich etwas ins grübeln gebracht. Aber nur kurz...
Denn laut Fingerhaus Werksnorm muß die letzte Latte im Winkel von 38°(Dachneigung) der Länge! nach geschnitten werden. Wer keine Tischkreissäge hat, sollte einen Tischler aufsuchen. Oder man fragt die Jungs vom Stelltrupp, ob die einem die paar Latten schnell zusägen können.




Zum verkleben der Folie habe ich das Würth Eurasol Klebeband genommen. Das klebt wie die Pest!
Das Band hat nur den Nachteil, dass man es nicht reissen kann. Das macht sich beim abkleben der Tackernadeln nicht so gut, man muss jeden Schnipsel mit dem Cutter einschneiden. Dafür eignet sich das Band von Isover eher, glaube das heisst Vario KB1. Das läßt sich super in kleinen Stücken abreissen.


Um die letzten Dämmstreifen oben in die Dachschräge zu bekommen habe ich mir mit Plastikband geholfen. Die Dämmung besitzt die Eigenschaft dort nicht zu klemmen und nutzt dann sein Eigengewicht um herunter zu fallen. Ich hatte noch Trassenwarnband da mit der Aufschrift "Achtung Kabel".
Das habe ich festgetackert, die Dämmung eingelegt und wieder getackert.








Den Bereich im Treppenhaus habe ich folgendermaßen gestaltet. Latten an der Wand verschraubt und ne alte Pallette zugesägt und verschraubt.








Unsere ebay Bautreppe





Hier die Ergebnisse nach dem anbringen der Platte.
Ein Tipp, laßt euch die Platten zur Hausmontage anliefern und in das jeweilige Geschoß heben. Erspart euch ne Menge Arbeit. Vom Plattenformat würde ich wohl eher die 2500mm lange Platte nehmen, wir hatten die 2000mm und mußten öfter schneiden. Gereicht hats trotzdem








 Als letztes zum Thema Rigips steht die Verkleidung des Kamins an. Damit der Ansetzgips auch gut hält, habe ich diesen vorher mit Betokontakt von Knauf behandelt. Der ist extra rosa eingefärbt, damit man gleich sieht wo noch was aufgetragen werden muß.







Für die späteren Satelitenlautsprecher habe ich die Kabel gleich in die Platen gelegt. Mit dem Kabel gehe ich am Estrich lang und dann über einen 6mm tiefen Schlitz in der Wand hoch. So wird in der Aussenwand die Folie nicht beschädigt. Hier nur meine Konstruktion zu sehen, an der ich die Oberfräse angelegt habe, um einen geraden Schnitt zu erreichen. Später mehr Bilder.

 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen